Captain Mar-Vell (ous?)

(No spoilers)

Last Friday I told a friend I was going to see Captain Marvel on Monday. She told me she already read reviews and they said it’s not supposed to be such a great movie – only if you were to see it because you have seen all of them. That was my original plan. I wanted to see what this superhero can do to save the world which has been destroyed at the end of „Infinity War“.

But – to quote another friend:

„All the reviews are just assholes who can’t handle a woman in a main role who never shows any skin and has a friendship with a man and a female friend“

And damn right she is!

This is the best movie I have ever seen. I am not joking. (Well maybe if you exclude Superman 1 – but that’s another topic)

Here come 5 reasons why:

5. We finally know what happened to Fury’s eye.

4. My DC heart bleeds, thinking that it seems like Marvel just waited for DC to make all the mistakes (Wonderwoman) you can make and look out for the good bits (Green Lantern) and then made the best female-human superhero ever!

3. I thought „Infinity War“ was the combination of all of Marvel’s best parts. But that’s only due to the characters. What makes Marvel „Marvel“ is all included in Captain Mar-Vell(ous)!

-Nick Fury

-Animals (or whatever species they are)

-Best use of music, singing and dancing!

2. It wasn’t useless to succeed with watching Marvel’s Agent of SHIELD(watch it if you haven’t). Finally everything made sense and Marvel’s Cinematic Universe it was made to be. And thus, it became the full round up story what made Harry Potter, Game of Thrones and all the others so perfect.

1. There is no love interest whatsoever. And THIS is how you should make a a female superhero movie which you do not want to label as such. It is so hard to create a story for a female lead without getting into trouble some way or the other. But this was perfect. Base your story on teacher – student, as well as friendship relations and you got your unproblematic feminist superhero.

– Maybe male superhero movies should try the same, so female „sidekicks“ can be more than the love interest 😉 (Aquaman)

I just recognised that at least 2 of these reasons are due to the fact that I have seen all of the other movies and series. But even if you haven’t – you will love it – promise! You can even start with this one, and then watch all the others, since you now want to get all the hints 😉 If you want to see this movie and have a little bit of interest in superheroes, with this one you are getting the best of all combined!

Werbeanzeigen

Frances Swiney or why history is so important Part I

*english – deutsch*

This beautifully dressed woman is Frances Swiney (née Biggs), born in 1847 in Poonah, India, and died 1922 in Cheltenham, England. She is the person who I spent 2018 with.

Therefore, long overdue, this will be an homage to Swiney, an early British feminist, Theosophist, and upper-middle class woman with great hats. Even though there is almost nothing except her fight for women’s enfranchisement that I would nowadays support from a feminist point of view, there are three reasons why I love her.

1. History of Feminism

As with any other political topic, feminism has a history, it did not emerge out of nothing. Last year celebrated 100 years of women’s vote in UK and 100 years of general vote in Germany. Gladly, this has brought the history of feminism back in public discourse. However, all the many great exhibitions on local fights for women’s right in the UK, or the one (sic!) exhibition in Germany lacked in one regard. Since they focussed a lot on the political and legal part of first wave feminism, they almost completely overlooked all the other topics which feminists and anti-feminists were concerned with.

One of these is sexuality.

It is not widely known (I only stumbled over it when preparing for my master’s dissertation 😉 ) that feminism has been concerned with sexuality, women’s rights to choose their sexual partners, the double-standard, and sexual education.

Scholar Susan Kent even labelled first wave feminism as a „sex war“. (Kent, 1987: 3)

According to Kent, the central goal of the Women’s Movement was the transformation of women’s lives through a redefinition and recreating of Britain’s sexual culture. Sexuality and politics, in contrast to First Wave feminism’s general perception, were not part of separate spheres, but thought of inseparable from one another. The topics of sex and sexuality permeated the social and feminist discourse and dominated the public debate. The discussions were centred on the connected issues of the double standard, which confirmed man’s sexual needs; and, thus, the necessity of prostitution, and venereal diseases which were widespread at that time. Feminists tried to break the silence around venereal diseases, a problem by itself. Many women (and men) were not adequately informed before entering marriage; venereal diseases were ‘frequently communicated to unsuspecting wives – doctors were reluctant to disturb marital harmony by indicating the nature of their malaise’. This resulted in high maternal and infant mortality rates. According to Hall, “social purity” feminists, like Swiney, whose model of an ideal society was centred around the monogamous marriage ‘in which both partners came to marriage chaste, and practiced a high degree of continence even within marriage’, and also the wider discourse of “sex reform” tried to replace the double standard by a new moral sexual standard. By the late nineteenth century, science claimed not only to explain the human body, but also to define and understand womanhood as such. Feminists had to argue on these grounds.

Swiney as well:

[Reproduction is] the threshold of the great mysteries of woman’s evolution, woman’s fall, and woman’s ascent. (Swiney,The Awakening of Women, p. 89.)

Why do I believe knowing this is important? For two reasons:

  1. It reconnects us with the feminists of the past, with our ancestors in heart and thought, our forgotten allies. Even though feminism has now changed from seeing gender (=sex then) as a biological fixed category, from a feminism arguing alongside the differences of the sexes, to a feminism which deconstructs the societal dichotomies and differentiations of gender (and sex); it is important to know that feminists such as Swiney have already recognized and acknowledged the importance of sexuality in their struggles.
  2. It makes us wonder, how much really changed in these 150 years, doesn’t it? While reading my sources I was often surprise how similar the struggles and arguments were. But instead of becoming exasperated with feminism resign from the fight, we should gain strength through this history of feminism. On the one hand, it makes us see how much our arguments have evolved and, on the other, in realizing the immense power of patriarchy we can acknowledge and celebrate the small and big victories.

*Deutsch*

Diese wunderschön gekleidete Frau ist Frances Swiney (geb. Biggs), 1847 in Poonah, Indien, geboren und 1922 in Cheltenham, England, gestorben. Sie ist die Person, mit der ich 2018 verbracht habe.

Dies hier ist deshalb die lange überfällige Hommage an Swiney, eine frühe britische Feministin, Theosophin und Frau der oberen Mittelklasse mit wundervollen Hüten. Obwohl es fast nichts außer ihrem Kampf für das Frauenrecht gibt, das ich heute aus feministischer Sicht unterstützen würde, gibt es drei Gründe, warum ich sie liebe.

1. Geschichte des Feminismus

Wie jedes andere politische Thema hat auch der Feminismus eine Geschichte, er ist nicht aus dem Nichts entstanden. Im vergangenen Jahr wurde in Großbritannien 100 Jahre Frauenstimmrecht und in Deutschland 100 Jahre allgemeines Wahlrecht gefeiert. Glücklicherweise hat dies die Geschichte des Feminismus wieder in den öffentlichen Diskurs gebracht. All die vielen großen Ausstellungen zu örtlichen Kämpfen für das Frauenrecht in Großbritannien oder die eine einzige (!) Ausstellung in Deutschland habe jedoch eine Lücke. Da sie sich stark auf den politischen und rechtlichen Teil des frühen Feminismus konzentrieren, wurden alle anderen Themen, mit denen sich Feministinnen und Antifeministinnen befassten, fast vollständig übersehen.

Eines davon ist Sexualität.

Es ist nicht allgemein bekannt (ich bin auch erst bei der Vorbereitung auf meine Masterarbeit darüber gestolpert), dass sich der Feminismus mit Sexualität, den Rechten der Frauen bei der Wahl ihrer Sexualpartner, der Doppelmoral und der Sexualerziehung befasst hat.

Susan Kent bezeichnete First Wave-Feminismus sogar als „Sex War“. (Kent, 1987: 3)

Laut Kent war das zentrale Ziel der Frauenbewegung die Transformation des Lebens von Frauen durch eine Neudefinition und die Neugestaltung der britischen Sexualkultur. Sexualität und Politik waren im Gegensatz zur allgemeinen Wahrnehmung des frühen Feminismus nicht in getrennten Sphären angesiedelt, sondern wurden als untrennbar betrachtet. Die Themen Sex und Sexualität durchdrangen den sozialen und feministischen Diskurs und dominierten die öffentliche Debatte. Die Diskussionen konzentrierten sich auf die damit zusammenhängenden Fragen der Doppelmoral, die die sexuellen Bedürfnisse des Mannes bestätigten, und somit in der Folge Prostitution und Geschlechtskrankheiten, welche zu dieser Zeit weit verbreitet waren. Feministinnen versuchten, die Stille um Geschlechtskrankheiten zu brechen, ein Problem an sich. Viele Frauen (und Männer) waren vor dem Eintritt in die Ehe nicht ausreichend informiert. Geschlechtskrankheiten wurden häufig ahnungslosen Frauen mitgeteilt – die Ärzte zögerten, die Harmonie in der Ehe zu stören, indem sie den Grund für ihre körperlichen Leiden anzeigten. Dies führte zu hohen Mütter- und Säuglingssterblichkeitsraten. Sogenannte, „Social Purity“ – Feministinnen wie Swiney, glaubten an eine ideale Gesellschaft, in welcher in der monogamen Ehe beide Partner keusche sind und sogar innerhalb der Ehe ein hohes Maß an Kontinenz ausüben sollen. Der breitere Diskurs der „Sexualreform“ versuchte, den doppelten Standard durch einen neuen moralischen Sexualstandard zu ersetzen. Im späten 19. Jahrhundert behauptete die Wissenschaft nicht nur, den menschlichen Körper zu erklären, sondern auch die Frau als solche zu definieren und zu verstehen. Feministinnen mussten deshalb auf diesen Grundlagen argumentieren.

So auch Swiney:

[Reproduction is] the threshold of the great mysteries of woman’s evolution, woman’s fall, and woman’s ascent. (Swiney,The Awakening of Women, p. 89.)


Warum erzähle ich das alles? Aus zwei Gründen:

  1. Es verbindet uns wieder mit den Feministinnen der Vergangenheit, mit unseren Vorfahren im Herzen und im Geiste, mit unseren vergessenen Allies. Auch wenn der Feminismus sich inzwischen von der Betrachtung des Geschlechts als einer biologischen festen Kategorie, von einem Differenzfeminismus, zu einem Feminismus gewandelt hat, der die gesellschaftlichen Dichotomien und Differenzierungen von Gender (und Sex) dekonstruiert, ist es wichtig zu wissen, dass Feministinnen wie Swiney die Bedeutung der Sexualität für den Feminismus bereits erkannt und gegen Benachteiligungen auf dieser Ebene angekämpft haben.
  2. Vielleicht wunder es und auch, wie viel sich wirklich in diesen 150 Jahren verändert hat, oder? Beim Lesen meiner Quellen war ich oft überrascht, wie ähnlich die Argumente waren. Aber anstatt sich darüber zu ärgern oder vielleicht sogar aufzugeben, sollten wir durch die Geschichte des Feminismus eher etwas gewinnen. Es zeigt uns auf der einen Seite, wie sehr sich unsere Argumente entwickelt haben, und auf der anderen, dass wir die kleinen und großen Siege anerkennen und feiern sollten!

Literature:

Susan Kent, Sex and Suffrage in Britain, 1860-1914(London: Routledge, 1987)

Judith Walkowitz, City of Dreadful Delight: Narratives of Sexual Danger in Late-Victorian London(Chicago: University of Chicago Press, 1992), p. 6.

Lesley A. Hall, ‘Suffrage, Sex and Science’, in: Maroula Joannou and June Purvis (eds.), The Women’s Suffrage Movement: New Feminist Perspectives(Manchester: Manchester University Press, 1998), pp. 188-200.

Lucy Bland, Banishing the Beast: Feminism, Sex and Morality(London: Tauris, 2001), p. 53[

Wissenschaftler*innen in die Öffentlichkeit!

Nicht nur die Tatsache, dass ich heute unter anderem Dr. Michael Blume (Hier zum Blog) in einer Podiumsdiskussion sehen und hören durfte, der sich im allgemeinen sehr um die Übersetzung religionswissenschaftlicher Fragestellungen und Problematiken in den gesellschaftlichen Diskurs bemüht; nicht nur der Lesekreis heute Abend, in dem wir uns jeden Mittwoch mit den Denkern (sic!) der Neuen Rechten beschäftigen; nicht nur ständige Diskussionen über Feminismus und Judith Butler; nicht nur andauernde Rechtfertigungen vor einigen Familienmitgliedern, warum ich denn so was total sinnvolles wie Religionswissenschaft und Gender History studiere; nein: alles zusammen bringt mich zu diesem Appell! Wissenschaftler*innen, ab mit euch in den öffentlichen Diskurs!

Nicht nur, dass es niemandem nützt, wenn wir alles in geschlossener Gesellschaft in unserem pseudo Elfenbeinturm diskutieren; nicht nur, dass, wenn wir uns nicht selbst erklären, es andere stattdessen (falsch) tun. Nicht nur, dass ich immer noch an einen wissenschaftlichen Ethos glaube, der nicht „Wissen“, sondern Kritik anbringt.

Wem nützt denn die Wissenschaft, wenn sie sich nicht mit der Gesellschaft beschäftigt? Und eine Wissenschaft, die sich mit der Gesellschaft beschäftigt, muss fähig sein, die Sprache der Gesellschaft nicht nur zu verstehen, sondern auch sprechen zu können.

Dabei geht es mir nicht nur (aber auch) darum, Bachelor Studierende mitzunehmen, sondern vor allem darum, anderen nicht die Bühne zu überlassen, sondern (in Elle Woods Worten) die eigene Stimme sprechen zu lassen. Oder in Butlers Worten: lasst uns die Worte zurücknehmen, die von den anderen eingenommen wurden.

Lasst uns die wissenschaftliche Deutungshoheit zurückholen, aber lassen wir dabei den Elfenbeinturm zurück!

This was it – 2017. Oder: eine Selbstkritik

„Ich habe das Gefühl, dass sich dieses Jahr was verändert hat – wir sollten mal aktiv werden“, so eine Freundin, die im Juli mal Regale bei Saturn umgestellt hat (Was alles in „sexistische Kackscheisse“ und „ich als Frau“ hineininterpretiert werden kann – oder: Wann man die Twitterbenachrichtigungen ausschalten sollte) im März diesen Jahres. Zwar wurde es daraufhin wieder etwas ruhiger in ihrem getwitterten sozialen Leben – auch wenn das natürlich nicht heißen soll, dass sie sich jemals einer Diskussion entsagen würde oder ich etwas davon verpassen würde, da ich sowieso immer Screenshots zugeschickt bekomme – doch wir gründeten damals den Feministischen Salon, weshalb ich für sie und für uns definitiv sagen kann: das Ziel wurde erreicht. Doch kann ich das auch für mich mit ja beantworten? Oder ist die eigentliche Frage nicht: Was ist das Ziel?

Continue reading „This was it – 2017. Oder: eine Selbstkritik“

I am back!

Hallihallo!

Nein, ich schreibe diesen Blogpost nicht genau jetzt, weil ich mich vor meinem Essay drücke. Das wollte ich nur kurz festhalten.

Seit mittlerweile zwei Monaten bin ich in diesem wunderschönen Land nördlich von England. Seit zwei Monaten drücke ich mich davor weiterzuschreiten. Rede mich damit raus, dass ich nicht wüsste in welcher Sprache ich weiterschreiben soll (Deutsch, Englisch, beides?). Seit zwei Monaten schreibe ich interessante Ideen in mein Bulletjournal, ja habe sogar schon eine zweite Seite begonnen. Abgetippt habe ich nichts. Doch damit ist jetzt Schluss!

I AM BACK!

Mit Ausrufezeichen! Ganz vielen!!!

Vielleicht damit ich mich drücken kann, jetzt auch wieder weiterzumachen.

Warum jetzt?

Überall bin ich von der Diskussion über das neue Gesetz zum Dritten Geschlecht umgeben. Und es ist das erste mal seit 2 Monaten, dass ich mich in der Diskussion beteilige. That’s a sign! I am back! Ich will wieder schreiben, ich will euch wieder meine Meinung aufdrücken 😉

Manchmal ist es einfach egal, wie viele Ideen man hat, wenn man sie einfach nicht umsetzen kann. Wenn irgendetwas fehlt.

In meinem Fall die Abneigung diesen Essay zu schreiben. Ja ich gebe es zu, ich drücke mich – aber es ist sinnvoll!

I AM BACK!

Und ich freue mich ja so!

Weshalb? Weil diese Themen auf euch warten:

Sexismus in Serien – darf ich das jetzt gut finden?

Feminismus und Wissenschaft

#keinehaarekeinelikes – mal wieder ich und meine Haare

Fitnessstudio und Feminismus?

Verhütung, Mütter* und diese anderen Frauendinge (als ob das Männer nicht betreffen würde!)

Ebenso wie Reihen zu:

Gender History, insights to my Essays und meiner Masterarbeit

Feminismus und Idole

 

I AM BACK!

For good? Hopefully! Ich kann mir und euch nicht versprechen, jetzt wieder regelmäßig zu schreiben, denn ich habe gemerkt: Das kann ich einfach nicht. Wenn ich schreibe, dann schreibe ich. Wenn nicht, dann nicht. Davon geht die Welt nicht unter. Dafür gibt’s genug andere Gründe!

PS: Somehow, don’t know why wurde es dann doch einfach die Sprache, die ich gerne spreche, weil ich so schreibe, wie ich spreche. Die Sprache, in der ich mich wohl fühle, auch wenn mich das wohl einer großen Leserschaft beraubt: Deutsch mit ein paar Englischen Wörtern, sorry, aber das bekomme ich nach zwei Monaten voller „Heya“ (schottische Begrüßung) nicht mehr raus.

PPS: Die neue Facebook-Seite ist open für alle! Posted was das Zeug hält 😉

PPPS: Schaut mal, was WordPress mir hier vorgeschlagen hat:

Spende

Damit ich mir auch weiterhin neben dem Studium Zeit für den Blog nehmen kann brauche ich Deine Hilfe!

€1,00

Wer also eine arme Student*in unterstützen will …. 😛

PPPPS: Dann mache ich mich mal an den Essay…

Warum es nicht ohne Body Positivity geht

Eine Woche lang schleppe ich nun schon die Idee für diesen Blogpost mit mir herum. Nein, ich schreibe nicht einfach etwas dazu, weil man das als Feminist*in wohl gerade tun müsse.

Sondern, weil mich dieser Artikel fast zur Weißglut gebracht hätte: 5 Gründe, warum es mich ankotzt, wenn schöne Menschen sagen, sie seien body-positive

Nachdem ich ihn letzte Woche gelesen hatte, habe ich ihn zu Diskussionszwecken in diversen Facebookgruppen / -seiten und mit Freund*innen geteilt. Eigentlich nur, um ein bisschen Input für diesen Post hier zu gewinnen. Leider hat es sich nach einem Tag so angefühlt, als ob alles gesagt wäre. Im Groben gab es immer zwei Meinungen, eine, die ich auch vertreten würde, und die andere ^^

Ich hatte mir also vorgenommen, etwas dazu zu schreiben. Was hab ich gemacht? Zwei Tage lang mein Bullet Journal verschönert 😀 Ich hatte weder Lust, noch eine Vorstellung, was ich denn nun eigentlich noch dazu schreiben soll – irgendwie war schon alles gesagt.

Ich würde ja gerne sagen, mein Bullet Journal war die Rettung. Aber eigentlich war es doch das Zitat meiner Heldin Simone de Beauvoir:

Simone Body nah.jpg

Nachdem ich das gefunden hatte – und es auch noch hinbekommen habe nach meinen Vorstellungen zu illustrieren 😀 – MUSSTE ich den Post jetzt auch wirklich schreiben. Als ich dann heute morgen nochmal alle Diskussionen durchging, fiel mir auf, dass jemand zusammen mit oben genanntem Artikel auch noch diesen hier geteilt hatte: Warum Body Positivity einen negativen Beigeschmack hat

Und – schwupsdiwups – war der Inhalt auch kein Problem mehr 😀


Kurzzusammenfassung: Nach meiner Lesart geht es im zweiten Artikel grundsätzlich um  eine Kritik an der aktuellen Werbe-/ Schönheitsindustrie, die den Begriff Body Positivity für sich nutzt. Wenn hier Schluss wäre: Yay! Kapitalismus ist sch****! 🙂 Leider war das erst die Hälfte. Und im ersten Artikel ging es wohl einfach darum, persönlichen Frust rauszulassen. Entschuldige, aber wenn es anders wäre, würde man merken, dass man zwei nicht zusammenhängende Dinge (die Instagram-Scheinwelt und was Body Positivity ist) miteinander vermischt, im Zuge dieser Kritik alles über einen Kamm schert, und GENAU DAMIT Schönheitsideale verfestigt und Menschen innerhalb einer Bewegung kritisiert … also genau das tut, worüber man sich gerade aufregt…

Ja, das sind Meinungen, klar. Aber warum muss denn schon wieder eine positive Bewegung ins negative Licht gerückt und abgelehnt werden? Der Kapitalismus und die Gesellschaft müssen sich gar nicht gegen den Feminismus wehren – wir machen uns schon selbst kaputt!


1. Instagram und „schöne“ Menschen

Danke, dass so viele Menschen über Instagram schreiben. Danke, dass alle darüber urteilen. Danke, dass fast niemand auf der sogenannten „schönen Seite“ etwas in die Diskussion mit einbringt. Danke, dass, wenn das doch mal passiert (auch im kleinen), jeder darauf herumhackt und es als „Marketing“ darstellt. Danke, dass niemand Instagram einfach mal Instagram sein lässt.

Ach und: Danke, dass ich jetzt mal ausreden darf!

Auch ich sehe, dass Schlagworte wie Body Positivity mittlerweile auf Social Media Plattformen aus nicht den besten Gründen genutzt werden – ich hab ja keine Scheuklappen auf! Kritisieren okay, aber deshalb die Bewegung verurteilen und aufgeben? Ich hör ja auch nicht mit dem Feminismus auf, nur weil H&M & Co. T-Shirts mit „Feminist“ Prints verkaufen!

Was ich mich auch immer frage ist, warum immer so viele glauben, dass das Leben, das auf Instagram gezeigt wird „real“ ist? Dass da kein Mensch dahinter steckt. Ein Mensch. Mit Problemen wie jeder andere Mensch.

Da ich selbst weiß, wie kritisch man seine Bilder vor dem Posten aussortieren kann, wie oft man Körperteile wegschneidet, und wie wenig man dann die (meist lobenden) Kommentare darunter auf sich selbst als Person bezieht: Instagram ist wie jedes andere Soziale Medium seine eigene Welt, mit eigenen Unterwelten! Wenn niemand Fettpölsterchen sehen will, dann zeigt man sie auch nicht. So einfach ist das! Aber man muss sich das ja nicht antun 😉 Ich selbst habe ja gerade mein Instagram aussortiert, und mein Profil geändert. Und siehe da: Die Welt sieht ganz anders aus!

Aber was mich (am ersten Artikel) noch viel mehr aufgeregt hat, war die Überschrift, die ja ganz sicher nicht zu Marketingzwecken verfasst wurde …

  1. Warum sollte irgendjemand nicht sagen dürfen, er*sie seit Body Positive?
  2. Wer bestimmt denn bitte gerade wer „schön“ ist und wer nicht, wenn nicht die Autorin des Artikels?

Klar, man könnte mir jetzt vorhalten ich könne das ja ohne Probleme sagen, mir würde das ja nicht schwerfallen. Ha! Das wäre ja gelacht!

Ohne auf meine persönlichen Probleme einzugehen, ist das genau mein Punkt: Wenn die Diskussion auf diese Art und Weise geführt wird, urteilt man über Körper! Und genau das soll ja NICHT gemacht werden!

Meine Diskussionen, sowohl online als auch offline, liefen alle nach dem gleichen Muster ab: „Normschöne“ Menschen beschreiben, dass auch sie Probleme haben und demnach Body Positivity als etwas Positives sehen (ui – Wortspiel 😉 ). (Sich selbst) nicht (als) „normschöne“ Menschen (sehende Personen) fühlen sich dadurch angegriffen. Aber warum? Niemand greift hier an. Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen von der Regel. Allerdings – so meine Erfahrung – sind meine Gesprächspartner meistens erst durch Gesprächen mit „normschönen“ Menschen zu der Erkenntnis gelangt, dass jede*r seine Probleme hat.

Ob es in der Gesellschaft jetzt für manche Körperformen einfacher oder schwerer ist, sei mal dahingestellt. Denn darum geht es nicht!

2. Überall geht es um den Körper – und das ist gut so!

Das einzige Problem, das ich an Body Positivity sehe ist, dass wir in unseren Köpfen anscheinend einfach nicht mehr nicht kategorisieren können! Dass wir immer urteilen müssen. Dass wir Körper nicht einfach ohne Bewertung betrachten können. Egal was für eine Bewertung das auch immer sein mag. Das ist das Schlimme daran. Und eigentlich hat das nichts mit Body Positivity zu tun!

Um die Autorin des ersten Artikels zu zitieren:

Und schon wieder ist es bei mir da, dieses Gefühl: Kann man nicht ein einziges Mal Instagram oder Social Media nutzen, ohne über irgendwelche Körper reden zu müssen?

Nein! Kann man nicht. Und das ist gut so!

Solange wir in einer Gesellschaft leben, die Körpernormen vorschreibt, solange eine Freundin und ich uns einig sind, nur in einer geschlossenen Gruppe über unsere Körperwahrnehmung reden könnten, solange sich noch irgendjemand in seiner*ihrer Haut unwohl fühlt MUSS der erste Schritt das ständige Reden über und Normalisieren jeder möglichen Körperform sein! Man kann das Thema nicht einfach mit der Begründung sein lassen, dass hierdurch doch Normen erst verfestigt werden. Dass, wenn Körperformen egal wären, man sie auch egal sein lassen könne. Nein. So funktioniert das  nicht.

Denn:

  1. Gesellschaftliche Kontrolle des*der Einzelnen funktioniert über Körper. Wenn wir das nicht in seiner Gewichtigkeit* anerkennen, verkennt nicht nur der Feminismus, sondern auch jede andere gesellschaftliche Bewegung die zentrale Wirkfläche von Kultur und Gesellschaft.
  2. Wenn niemand angemessen und ständig über Körper spricht, überlässt man auch hier das Feld den lauteren Stimmen. In diesem Fall dann beispielsweise der Werbung. Oder dem Fashion/Lifestyle Instagram.

* Weil anscheinend kein Blogpost ohne auskommt: Auch deshalb heißt Judith Butlers bekanntes Buch „Körper von Gewicht“.

Eine Welt ohne Körper gibt es nicht. Mit dieser Voraussetzung müssen wir arbeiten. Sonst reden wir irgendwo, über irgendwas. Aber nicht in dieser Welt, nicht über die Probleme dieser Welt.

3. Was ist denn nun Body Positivity und warum ist es wichtig?

Ihr (gemeint sind obige Autorinnen u.a.) beschwert euch, dass Body Positivity nicht mehr das ist, was es sein sollte? Dass, es als Modetrend zu Marketingzwecken genutzt wird?

Auch, wenn mir das als Religions- und Kulturwissenschaftlerin drei Jahre lang ausgetrieben wurde: Ihr wollt zurück zu den Ursprüngen? Ihr kriegt die Ursprünge!

Immer wieder wird Body Positivity mit „den eigenen Körper lieben“ übersetzt. Aber das wäre ja zu viel verlangt – Akzeptanz sei das Ziel!

Euch ist schon klar, dass, wenn ihr „Körper lieben“ kritisiert, weil es Menschen vorschreibt, wie sie mit ihrem Körper umgehen sollen, „Körper akzeptieren“ nichts anderes ist?

Unabhängig davon, dass meiner Meinung nach Akzeptanz, weil es auf viel zu wackeligen Füßen steht nicht ausreicht – seit wann wird Positivity mit Liebe übersetzt? Die schönste, und meiner Meinung nach einzig funktionierende Definition für Body Positivity hab ich von meiner lieben Katha:

Es geht nicht darum, Fehler zu akzeptieren, sondern erst gar keine Fehler zu sehen! Jeder Körper soll als „richtig“ gesehen werden.

Egal, wie viel sich die Welt in den letzten 70 Jahren geändert hat: Simone de Beauvoirs Zitat passt immer noch wie die Faust aufs Auge:

To lose confidence in one’s body is to lose confidence in oneself.

Ohne den Körper gibt es uns nicht. Ob wir es wollen oder nicht, ob die gegenwärtige Kultur nun „Körper“ und „Geist“ trennt oder nicht: der Körper ist und bleibt unser Medium untereinander und unsere Verbindung zur Welt.

Der Körper ist das Mittel, über welches Kontrolle auf so etwas wie das „Selbst“ ausgeübt wird. Ob es nun die Gesellschaft tut oder man selbst.

Da steht ja gar nichts von „schön“? Richtig! Es geht nicht darum alle Körper als „schön“ zu sehen. Schönheit soll nämlich keine von außen aufgedrückte Schablone sein, die dem*der Einzelnen vorschreibt, wie er*sie die Welt sehen soll. Schönheit, genauso wie Attraktivität, sind etwas subjektives. Natürlich sind wir durch Sehgewohnheiten geprägt. Aber doch gegen genau diese wollen wir uns doch wehren!

Schön sein, sich schön fühlen ist nicht das Ziel.

Aber weil sich ja keiner ein Ziel vorschreiben lassen will, ziehe ich mich aus der Verantwortung ;), gebe das heute vorsichtshalber mal ab und lasse deshalb Madlen Plakinger sprechen, deren Kommentar ich in der Facebook Diskussion gerne mit mehr als nur einem ❤ versehen hätte:

Schönheit liegt wie jeder weiß im Auge des Betrachters und um bodypositivity zu vertreten muss man nicht als super hässlich abgestempelt werden! Man spricht für alle Menschen und muss nicht unbedingt egoistisch denken und alles nur auf sich beziehen. Außerdem soll keiner ausgegrenzt werden, nur weil er für den ein oder anderen irgendwo nicht hinein passt! Egal ob dick, dünn, klein, groß, schwarz, weiß oder so wie man eben ist.. alle Menschen sind gut wie sie sind, solange sie niemand anderem damit weh tun! Und oftmals muss ich da leider diesem Klischee begegnen, dass etwas mehr auf den Rippen als weniger schön angesehen wird, dabei kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass „zu dünn“ genau so verletzend sein kann wie „zu dick“ oder was auch immer man in Negativität verpacken will!
Edit: ich finde die Gesellschaft ist grausam genug um Menschen überhaupt vorzuschreiben wie sie sein sollen und was das Schönheitsideal darstellt. Also seid froh mit dem was ihr habt und seid, bleibt individuell und werdet keine Kopien von Kopien, das wäre viel zu langweilig! Vielfältigkeit ist super!

Langer Kommentar zu einem alten Hut: Frauen, Männer und der Sommer Teil 2

Der Sommer ist gefühlt zwar fast vorbei (leider), dieses Thema aber noch lange nicht (leider auch: leider)…

Teil zwei dieser Reihe sollte eigentlich ein ganz anderes Thema werden, und auf dieses hier wäre ich von selbst glaube ich auch gar nicht gekommen, aber wie ich zu einer Freundin immer sage: „Der Blogpost schreibt sich von ganz alleine!“

Continue reading „Langer Kommentar zu einem alten Hut: Frauen, Männer und der Sommer Teil 2“